logo Pg St. Kilian

Geschichtliches

1355 wird erstmals eine Kirche (vermutlich ein H20200408 163747olzbau mit Strohdach) urkundlich erwähnt. Sie befand sich am Ende der Bachstraße - vermutlich dort, wo an der gleichen Stelle zwei Bildstöcke standen, die aber nicht mehr vorhanden sind. 1631, als der Schwedenkönig Gustav Adolf das Dorf niederbrennen ließ, wurde auch die Kirche zerstört. Erst 1651 konnte eine neue Kirche (vermutlich auch mit Strohdach) gebaut werden an der Stelle, wo heute die Alte Kirche steht (Ecke Linden- Kirchstraße). Die Alte Kirche wurde 1751 vom Ritterstift St. Burkard, Würzburg, gebaut (steht unter Denkmalschutz). Älteste Bausubstanz ist das spätgotische Untergeschoss des Ostturms. Seit 1980 dient die Kirche als Festsaal der Gemeinde.

Am 28. Juli 1929 war die Weihe der Neuen Kirche mit zwei wuchtigen Fassadentürmen im neuromanischen Stil (auch in der Kirchstraße einige hundert Meter östlich). Im Laufe der Jahrzehnte waren mehrere Innen- und Außen- renovierungen notwendig - die Letzte in 2004 zum 75-jährigen Jubiläum.

Skulpturen - Fresken - Reliefs

Lebensgroßes Kruzifix im Chorraum vom einheimischen Bildhauer Hans Schmitt und Josef Gerngras, Würzburg, überlebensgroße Fresken an den beiden Chorbögen von Kirchenmaler Willy Jakob.

Skulpturen und Reliefs: Marien- u Josefsaltar, dessen Figuren sind holzgefaßt vom Bildhauer Josef Kirchner; 14 holzgeschnitzte Kreuzweg-stationen von Hans Theobald aus Würzburg; Leichnam Christi; Strahlenmadonna mit Jesuskind; vier Evangelisten aus Stein von Bildhauer Schellenberg über dem Hauptpotal.

Werktags- bzw. Anbetungskapelle

1998 neben dem Chorraum (Ostseite) errichtet. Tragbarer Altar aus Holz; Tabernakel; Relief-Kopie: Krönung Mariens von Tilman Riemenschneider und seiner Werkstatt - wertvollster Kunstbesitz der Pfarrgemeinde (Original im Diözesanmuseum); Skulptur: Madonna mit Jesuskind aus Lindenholz. Andachten und Wort-Gottes-Feiern in den Wintermonaten.

Orgel

Die erste Orgel mit 20 Registern und elektrischem Gebläse wurde an Ostern 1930 installiert. 1998 wurde eine neue Orgel von der Firma Heissler, Markelsheim eingebaut; (großzügiger Podiumsaufbau für die liturgische Begleitung des Kirchenchores). Die Orgel ist eine zweimanualige Schleifladenorgel mit mechanischer Spieltraktur und mechanischer Registertraktur mit 21 Registern.

­